top of page

WUTACHSCHLUCHT

Der 06.01. ist in Baden-Württemberg ein Feiertag (Heilige drei Könige) und für uns ging es deshalb raus in die Natur, besser gesagt in den Schwarzwald zur Wutachschlucht.

Die Wutachschlucht ist der größte Canyon Deutschlands, ein Landschaftsschutzgebiet, mit Wäldern, Wasserfällen und 60 bis 170 Meter tiefen Schluchten.


Wir parkten am Wanderparkplatz Wutachschluch-Schattenmühle und liefen einfach drauf los. Der Weg zur Wutachschlucht ist gut ausgeschildert und da es kaum „Ausweichmöglichkeiten“ gibt, kann man sich auch nicht verlaufen :) Es ging bergauf, bergab aber nie wirklich steil, meist ist der Wanderweg recht eben.

Immer am Fluss entlang. Als wir ankamen lag noch Schnee und auch die Pflanzen waren teilweise gefroren, das war wirklich schön anzusehen.

Wir waren viel mit Bilder knipsen beschäftigt und kamen entsprechend etwas langsamer vorwärts. Aber irgendwann kamen wir an den Ruinen der Oberdietfurt vorbei.


Hier querte ein uralter Fernweg aus der Zeit der Römer einst die Wutach. Die Brücke, die sog. Untere Dietfurt wurde im dreißigjährigen Krieg zerstört und 1778 durch ein Hochwasser weggerissen. 1785/86 errichtete man einen neuen Übergang. Hier an der Oberdietfurt wurde dann auch ein Gasthaus eröffnet, dessen Betreiber Zoll und Brückengeld eintrieb. Es entstanden außerdem ein Stall, eine Mahlmühle, ein Sägewerk und weitere Gebäude. Das Gefälle war mit 18-24% aber zu stark und es überquerten nur wenige Zugtiere die Brücke. Im Jahr 1875 wurde dann die Brücke an der Schattenmühle gebaut und das Gehöft an der Oberdietfurt geriet noch mehr ins Abseits. 1889 ging das Anwesen in Flammen auf und wurden auch nicht mehr aufgebaut.


Wir nutzen den Platz für eine kleine Rast und frühstückten erstmal. Wie so oft gab es „‘ne Schnitte“ mit Avocado, Apfel, Kresse und Käse. Die Kombi ist unsere allerliebste und wir nehmen sie so oft auf Wanderungen mit.


Danach ging es noch ein kleines Stück bergauf und dann standen wir vor dem Dietfurter Wasserfall. Und wie spektakulär ist denn bitte dieser Wasserfall?!

Hier fließt das Quellwasser über moosbehangene Felsen und bildet einen atemberaubenden Vorhang aus Wasser. Einfach gigantisch.

Wir blieben einige Minuten hier stehen; zum einen, wollten wir Bilder aus jedem möglichen Blickwinkel aufnehmen, zum anderen war der Anblick auch total beruhigend!

Irgendwann konnten wir uns dann aber doch lösen und gingen weiter. Wir kamen zu einer Brücke an der (laut Google) der Rundwanderweg „Wutachweg“ startet. Von hier aus kann man beispielsweise auf der anderen Seite der Wutach wieder zurücklaufen und kommt am Parkplatz Oberhalde raus (wie man von dort aus zu unserem Startpunkt gelangt, wissen wir allerdings nicht).


Und wer ein bisschen mehr Zeit hat kann von hier aus noch auf vielen weiteren Wegen an der Wutach entlangwandern.

Da Laura gegen Abend noch ein Online-Treffen mit Kommilitoninnen geplant hatte, war klar, dass wir keine lange Wanderung einplanen konnte. Aber uns war es wichtig, dass wir überhaupt an der frischen Luft waren.

In der Wutachschlucht gibt es wie gesagt noch viele weitere Wanderwege und wunderschöne Spots wie die Engländer-Allee, die Felsenschlucht oder eben Wasserfälle.

Wir werden auf jeden Fall nochmal wiederkommen. Mit mehr Zeit und vermutlich auch von einem anderen Startpunkt aus.


INFO-ECKE

Wanderparkplatz Wutachschlucht-Schattenmühle

79848 Bonndorf im Schwarzwald

47.84260337227205, 8.31933134713374

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page